Friedrichsthal

Friedrichsthal befindet sich 3 Kilometer nördlich von Oranienburgs Kernstadt.

Der Ortsteil, in dem heute mehr als 2000 Menschen leben,  wurde 1350 als „Grabsdorf“ erstmals urkundlich erwähnt.  Ende des 17. Jahrhunderts errichtete der spätere erste Preußen-König Friedrich I. ein Schloss, 1701 kaufte er das Dorf. Ende des 18. Jahrhunderts siedelten sich Schweizer Uhrmacher an. Einige ihrer Wohnhäuser sind bis heute erhalten. 

 

1836 wurde der Malzer Kanal bis zur Friedrichsthaler Zugbrücke verlängert – Friedrichsthal wandelte sich zu einem Fischerdorf. Um die Jahrhundertwende (19./20. Jhdt.) blühte die Wirtschaft auf. Nachdem eine Haltestelle an der Bahnlinie Berlin-Rostock angelegt wurde, stieg die Einwohnerzahl erheblich. Neue Wohn- und Sommerhäuser rund um den Dorfkern entstanden und mit ihnen die Siedlungen Fichtengrund, Neu-Friedrichsthal und Dameswalde. Heute zählt auch Grabowsee zu den Ortsteilen Friedrichsthals.

 
Politik:
Der Ortsbeirat von Friedrichsthal setzt sich aus 4 Mitgliedern zusammen. Ortsvorsteher ist Jens Pamperin.