Germendorf

Germendorf wurde 1375 als "Gerwendorff" erstmals urkundlich erwähnt. Rund 1900 Menschen leben heute in dem von Wald, Wiesen und Ackerflächen umgebenen Ortsteil westlich von der Kernstadt.

Während der Zeit der NS-Diktatur hatten die Heinkelwerke, die zu den größten deutschen Rüstungsbetrieben ihrer Zeit zählten, im Süden Germendorfs ihren Sitz. Zwangsarbeiter aus dem nahegelegenen KZ Sachsenhausen wurden dort bei der Produktion von Kriegsflugzeugen eingesetzt. Während des Zweiten Weltkriegs wurden die Werke zerstört. Ein Gedenkstein erinnert heute an die Leiden der Zwangsarbeiter.

 

Im Germendorfer Gewerbegebiet finden sich namhafte Baustoff-Hersteller und Recycling-Unternehmen.

Touristischer Höhepunkt ist ohne Zweifel der "Tier-, Freizeit- und Urzeitpark Germendorf" der jedes Jahr mehr als 400.000 Besucher anzieht. Ein tolles Angebot an heimischen und exotischen Tieren, mehrere Kinderspielflächen sowie ein im Berliner Umland einmaliger Saurierpark erwarten die Besucher. Und das bei moderatem Eintrittspreis!


Politik:
Der Ortsbeirat von Germendorf setzt sich aus 4 Mitgliedern zusammen. Ortsvorsteher ist Olaf Bendin.