Wensickendorf

In Wensickendorf, 10 Kilometer östlich der Kernstadt Oranienburg, leben heute rund 1000 Menschen. Der Ortsteil ist über die B 273 zu erreichen.

 

Erstmals urkundlich erwähnt wurde er 1350. Bis heute ist sein dörflicher Charakter erhalten geblieben. Mitten auf dem Dorfanger steht die Dorfkirche. Der prächtige spätmittelalterlicher Feldsteinbau wurde 1438 errichtet.  Bis zum Beginn des 19. Jahrhunderts lebten die Wensickendorfer hauptsächlich von der Land- und Forstwirtschaft.

Als 1901 der Bahnhof fertig gestellt wurde, nutzten viele Dorfbewohner die Verbindung nach Berlin, um dort in den Fabriken zu arbeiten. Die Besiedlung nahm sprunghaft zu. Es erstanden neue Wohngebiete wie das am Rahmer See. 

 

Künstler und Schriftsteller wie Carl Zuckmayer und Rudolf Platte ließen sich zu Beginn der 1920er Jahre in Wensickendorf nieder.

 


Politik:
Der Ortsbeirat von Wensickendorf setzt sich aus 3 Mitgliedern zusammen. Ortsvorsteher ist Eberhard Schmidt.