Zehlendorf

Circa 10 Kilometer östlich der Kernstadt Oranienburg befindet sich Zehlendorf.

Der Ortsteil ist über die Landstraßen L 21 und L 29 erreichbar. Zehlendorf, in dem heute knapp 1000 Menschen leben, wurde 1335 als „Zedelndorp“ erstmals urkundlich erwähnt.

 

Kurfürstin Louise Henriette kaufte das Gut 1651 und unterstellte es ihrem Amt Oranienburg. Die Bewohner mussten in umliegende Gemeinden ausweichen, da die Kurfürstin holländische Kolonisten ansiedeln wollte. Die meisten von ihnen kehrten jedoch nach Holland zurück. Statt ihrer kamen Zuwanderer aus anderen Teilen Brandenburgs und Westfalen.

Die im Mittelalter errichtete Dorfkirche wurde immer wieder zerstört. Erhalten geblieben ist der fünfte Kirchenbau, eine denkmalgeschützte Saalkirche im romanischen Stil, eingeweiht 1872. Nachdem Zehlendorf 1901 einen eigenen Bahnhof bekam, siedelte sich verstärkt Gewerbe an. Neue Wohngebiete  entstanden.

 


Politik:
Der Ortsbeirat von Zehlendorf setzt sich aus 3 Mitgliedern zusammen. Ortsvorsteher ist Holger Mücke.